Gottesdienste

26. November 10:00 Uhr
(Ewigkeitssonntag)
Pfarrerinnen Heike Iber und Heidrun Miehe-Heger
mit Kindergottesdienst
03. Dezember 10:00 Uhr
(1. Advent)
Pfarrerin Heidrun Miehe-Heger
mit Kindergottesdienst

Gemeindebrief

Aktuelle Ausgabe
November

Kirchenmusik

17. Dezember 2017 18.00 Uhr
Jauchzet! Frohlocket!
14. Januar 2018 18.00 Uhr
Orgelkonzert

Rechenschaftsbericht 2005

Gründungsphase

Der Verein hat sich am 9.5.2005 mit 17 Gründungsmitgliedern gegründet. Die Gründungsmitglieder, wie auch die neu gewonnenen weiteren 24 Mitglieder spiegeln hinsichtlich ihres Alters, ihres Interesses und Engagements die Gemeinde wieder.

Projektplanung

Der Vorstand hat in seiner Sitzung am 24.5.2005, wie schon in der Gründungsversammlung angekündigt, beschlossen, die finanziellen Rahmenbedingungen für die Einrichtung eines Kinderchores in der Johannesgemeinde zu schaffen. Zu diesem Zweck wurden alle in Gemeindegruppen engagierten, alle Freunde und Förderer der Johannesgemeinde, alle Kita- und EKG-Eltern sowie weitere Interessierte vorwiegend aus dem Lichterfelder Raum angeschrieben, über das Projekt informiert und um Geldspenden gebeten. Bis Anfang Oktober konnten so (und über Mitgliedsbeiträge) knapp 8000 € gesammelt werden.

Projektumsetzung

Nach der Mitgliederversammlung vom 16.8.2005 wurde der Honorarvertrag mit der als Kinderchorleiterin gewonnen Bettina Heuer-Uharek abgeschlossen. Für die Anfangsphase wurde die Einrichtung von 2 Gruppen vereinbart, (Leser und Nichtleser), Altergruppen 5 - 7 J. und 8 - 12 J.) Die Johannesgemeinde stellt Donnerstag nachmittags von 14.30 - 17 Uhr den Gemeindesaal für die Proben zur Verfügung.

Zur ersten Kinderchorprobe am 20. Oktober 2005 kamen 35 Kinder, darunter auch viele Vierjährige. Nach zwei Proben mit zunehmendem Zulauf wurde die erste Gruppe geteilt, und die (jetzt dritte) Gruppe der Älteren auch für die 7-Jährigen geöffnet. Zum Schluss des Jahres hatten alle Gruppen zusammen etwa 60 Kinder.

Alle Kinderchorgruppen sind im Weihnachtskonzert der Gemeinde am 3. Advent 2005 zum ersten Mal mit drei Stücken aus dem „Weihnachtsstern“ von Detlev Jöcker aufgetreten. Das Konzert hatte nicht zuletzt wegen der Kinderbeteiligung Zulauf wie sonst nur die Heilig-Abend-Gottesdienste und erfreute sich großer Zustimmung hinsichtlich der Arbeit mit den Kindern und der Arbeit der Chorleiterin.

Die eingeworbenen Mittel setzen sich aus Beiträgen (2280 €), zweckbestimmten Spenden ("Kinderchor" oder "Kirchenmusik") in Höhe von 6549,65 € (inklusive der Kollekte der Sonntagabendmusik vom Juni 2005 in Höhe von 924,65 €), zweckbestimmten Spenden Kinder- und Jugendarbeit (229,80 €) und nicht zweckgebundenen Spenden in Höhe von 150 € zusammen. Dem Verein sind weitere Spenden zugesagt aus Kollekten der Sonntagabendmusiken, dem Basarerlös, dem Konfirmationsgottesdienst am 30.4.2006 und Kollekten im Anschluss an Gottesdienste, in denen der Kinderchor auftritt.

Für den Bereich der Arbeit mit Kindern außerhalb der Kinderchorarbeit oder mit Jugendlichen gab es 2005 mangels Vorschlägen keine Projekte. Der Vorstand hat mehrfach zur Einreichung von Projekten aufgerufen. Für solche stünden aus speziell für diesen Zweck bereitgestellten Spendenmitteln knapp 230 € zur Zeit schon zur Verfügung. Zu weiteren Spenden würde aufgerufen werden.

Weitere Aktivitäten

Der Verein hat für die kirchenmusikalischen Aktivitäten in der Gemeinde mit gesondert verschickten Übersichten über die Sonntagabendmusiken geworben.

Ausblick

Das Weihnachtskonzert hat viele weitere Anmeldungen zum Kinderchor nach sich gezogen. Es bleibt abzuwarten, ob die Gruppenzahl angesichts der Menge der Kinder ausreichend sein wird oder nicht.

Auf den Verein werden weitere Finanzierungswünsche herangetragen werden. Dabei zählen Sachmittelanträge, wie die Anschaffung von Podesten - auch - für die Auftritte der ebenfalls stark wachsenden Kantorei - zu den unproblematischen Entscheidungen.

Wegen der sich abzeichnenden zurück gehenden Steuereinnahmen und dem sich daraus ableitenden rückläufigen Stellenplan der Gemeinde ist jedoch absehbar, dass der Verein gebeten werden wird, (übergangs-)Finanzierungen und Drittmittelzusagen z.B. für die Leitung der Johanneskantorei zu realisieren. Der Vorstand ist angesichts des guten Starts zuversichtlich, dass der Verein auch diese Aufgaben wird meistern können.

Berlin-Lichterfelde, 31.12.2005

Reihlen Kleinlein Einmold