Gottesdienste

26. November 10:00 Uhr
(Ewigkeitssonntag)
Pfarrerinnen Heike Iber und Heidrun Miehe-Heger
mit Kindergottesdienst
03. Dezember 10:00 Uhr
(1. Advent)
Pfarrerin Heidrun Miehe-Heger
mit Kindergottesdienst

Gemeindebrief

Aktuelle Ausgabe
November

Kirchenmusik

17. Dezember 2017 18.00 Uhr
Jauchzet! Frohlocket!
14. Januar 2018 18.00 Uhr
Orgelkonzert

Erinnerungskultur in der Johannesgemeinde

Die Johannesgemeinde pflegt die Erinnerung an die Zeit des Nationalsozialismus in besonderem Maß.

Bereits 1992 veröffentlichte der Gemeindekirchenrat die Schrift „Wo ist dein Bruder Abel?“, in der die Autorin Sabine Wernitzsch die Akten des Gemeindearchivs zur Bekennenden Kirche aufarbeitete. Die Pfarrer Will Praetorius und Hans Asmussen waren in der Johannesgemeinde und weit darüber hinaus prägende Persönlichkeiten der Bekennenden Kirche.

Von 2005 bis 2008 beteiligten sich Ehrenamtliche der Johannesgemeinde im Arbeitskreis „Christen jüdischer Herkunft“ in der Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz an Taufbuchrecherchen. Das Ergebnis dieser Arbeit war die Publikation „Evangelisch getauft – als Juden verfolgt“, die leider mittlerweile vergriffen ist. In dem Buch wurde der Frage nachgegangen, wie viele Menschen jüdischer Herkunft sich selbst oder ihre Kinder haben taufen lassen und den Verfolgungen des Nationalsozialismus entgingen oder deportiert und ermordet wurden. Angeregt durch diese Arbeit hat sich im Kirchenkreis Steglitz ein Arbeitskreis Erinnerungskultur etabliert, an dem sich die Johannesgemeinde beteiligt. Darüber hinaus liegt als Ergebnis der Taufbuchrecherchen für Lichterfelde und Steglitz die Publikation „Soll ich meines Bruders Hüter sein?“ vor. Es ist im Gemeindebüro(link) der Johannesgemeinde zum Preis von 5 € erhältlich.

Ansprechpartnerin für die Johannesgemeinde ist Hildegard Frisius, zu erreichen über das Gemeindebüro (Link).